Modellprojekte zum Klimaschutz

Um unternehmerischen Klimaschutz zu unterstützen, betreut das Referat für Arbeit und Wirtschaft „Modellprojekte zum Klimaschutz in Unternehmen“.

Münchner Betriebe entwickeln innovative Ansätze

Die Stadt München hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden.

Das bedeutet, dass bis 2035 nur noch geringfügig Treibhausgase ausgestoßen werden sollen (0,3 t pro Einwohner im Jahr). Hierbei spielt der Beitrag der Wirtschaft eine wesentliche Rolle.
 

Hände mit einer Pflanze, darum herum gruppiert Symbole für die Bereiche, wo Klimaschutz ansetzen kann

Um unternehmerischen Klimaschutz zu unterstützen, fördert das Referat für Arbeit und Wirtschaft daher „Modellprojekte zum Klimaschutz in Unternehmen“.

Für die Modellprojekte begleitet ein ausgewähltes Beratungsunternehmen mit fachlicher Expertise Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation bei der Erarbeitung und Umsetzung eines innovativen Ansatzes zum Klimaschutz.

Tipps und Erfahrungswerte zu den abgeschlossenen Projekten finden Sie unten in den Projektsteckbriefen.

Aktueller Aufruf

Wenn Sie Interesse haben, mit Ihrem Unternehmen ein Modellprojekt durchzuführen, kontaktieren Sie gerne Christian Rothe, E-Mail christian.rothe@muenchen.de oder Martin Weißenburger, E-Mail martin.weissenburger@muenchen.de und teilen uns Ihre Idee mit.

Auch im Jahr 2024 sind wieder Modellprojekte möglich.

Laufende Projekte

In diesem Jahr finden Modellprojekte zu den Themen „Energieeffizienz“ und „Tourismus“ mit den Unternehmen Paulaner am Nockherberg, Cotidiano, Platzl Hotel und der Bäcker Neulinger statt.

In den letzten Jahren nahmen die nachfolgend genannten Unternehmen mit sehr unterschiedlichen Themen teil, die Sie den Projektsteckbriefen entnehmen können.

Bisherige Teilnehmende

Mit der Mercedes Benz Niederlassung an der Donnersberger Brücke sowie der Munich Urban Colab GmbH sowie dem Flughafen München wurden im Rahmen der Modellprojekte individuelle Begrünungskonzepte entwickelt. Unter fachlicher Begleitung wurden gemeinsam mit den Mitarbeitenden und NutzerInnen Begrünungspotenziale im Gebäudebereich sowie den zugehörigen Freiflächen ermittelt und die verschiedenen Optionen bewertet.

Projektsteckbrief Mercedes Benz Niederlassung

Projektsteckbrief Munich Urban Colab

Projektsteckbrief Flughafen München
 

Bei der Max Rischart’s Backhaus KG wurden verschiedene Themenfelder im Bereich der grünen Lieferlogistik bearbeitet: Lieferungen mit Lastenrädern, Beurteilung verschiedener Antriebsarten für Lieferwägen, Schaffung einer zukunftsfähigen Infrastruktur an neuen Standorten sowie Routenoptimierung.

Projektsteckbrief Max Rischart's KG

 

Das Europäische Patentamt veranstaltete eine Themenwoche, um für den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Ernährung zu sensibilisieren. Über Veranstaltungs- und Kommunikationsformate, wie Filmvorführungen, Infostände und Vorträge, sollte dazu angeregt werden, die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu hinterfragen.

Projektsteckbrief EPA

Die Schreiner Group GmbH & Co. KG konzipierte eine Informationskampagne, um den Mitarbeitern die eigenen Einflussmöglichkeiten zu verdeutlichen und gemeinsam Energie zu sparen. Die erzielten Einsparungen kamen einem ökologischen Projekt zu Gute. 

Projektsteckbrief Schreiner Group

 

Die MAN Truck & Bus AG arbeitete an einem CO2-Footprint der Werkslogistik und beschäftigte sich mit Maßnahmen einer „grünen Werkslogistik“. Darüber hinaus soll über die Umsetzung von kurzfristig durchführbaren Leuchtturmmaßnahmen eine interne und externe Sensibilisierung erreicht werden.

Projektsteckbrief MAN Truck & Bus AG

 

Die MTU Aero Engines AG gestaltete abteilungsübergreifend einen Wettbewerb zur Energieeinsparung und setzte diesen um, begleitet durch Informations- und Kommunikationsaktionen. Zugleich wurden Kennzahlen festgelegt, um den Erfolg der Maßnahme zu überprüfen.

Projektsteckbrief MTU Aero Engines A


Mit dem Coworking Space MATES wurde eine umfassende Treibhausgasbilanz erstellt und individuelle Maßnahmen abgeleitet. Darüber hinaus wurde ein Klimaschutzleitfaden für Coworking Spaces entwickelt.

Projektsteckbrief MATES

Kontakt